Ludwig van Beethoven: Große Fuge, op. 133 B-Dur

Die „Große Fuge“ war ursprünglich der letzte Satz des Streiquartetts op. 130, aber die Musiker fanden es sehr schwer zu spielen. Die zeitgenössischen Hörer konnten gar nichts damit anfangen, und der Verleger hatte Sorge, er könne es nicht verkaufen. Deshalb bat er Beethoven, einen neuen Abschlußsatz zu schreiben, was dieser nach kurzem Zögern auch tat. Der alte Satz wurde als eigenständige Komposition veröffentlicht, als Streichquartett- und als Klavierversion, allerdings wenig aufgeführt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s